Weihnachtlich durch alle Genres

19. Dezember 2018Marie

Werbung – Dieser Beitrag enthält eine unbezahlte Kooperation mit Weltbild. Rezensionsexemplare von Weltbild werden mit einem * markiert.

Wenn die vielen Lichter in der Stadt, die überfüllten Weihnachtsmärkte und die panischen Hamsterkäufe es noch nicht deutlich genug gemacht haben, merkt man es spätestens dann, wenn die freien Tage beginnen: Weihnachten steht vor der Tür und damit der Höhepunkt des Dezembers. Für alle, die jetzt noch nicht in die richtige Weihnachtsstimmung gekommen sind oder die vom Geschenke kaufen und Tüten schleppen gestresst sind, habe ich heute einen ganz besonderen kleinen Beitrag. Für mich geht Weihnachten eigentlich erst richtig los, wenn ich zu Hause bin, der Weihnachtsbaum im peripheren Blickwinkel funkelt und leuchtet, meine Familie um mich herum wuselt und ich auf der Couch lesen kann (ein warmer, schlafender Hund zu den Füßen und eine dampfende Tasse Tee dürfen allerdings auch nicht fehlen). Da ich ein bekennender Jahreszeitenleser bin, passe ich natürlich auch meine Lektüre zu Weihnachten an die äußeren Umstände an und möchte ich daher heute weihnachtlich durch ein paar Genres führen und schöne Schmöker für die Feiertage zeigen (oder vielleicht schafft es ja das ein oder andere Buch noch unter den Baum?). Hier kommen jedenfalls ein paar schöne Weihnachtsbücher, die man so vielleicht nicht unbedingt im Blick hat:

Lustige Weihnachten

Auch und besonders so festliche Tage wie Weihnachten, dürfen nie zu ernst genommen werden. Denn wenn alles perfekt sein soll, geht es in den meisten Fällen sowieso schief – jeder, der mit der Familie feiert, weiß, dass jeder seinen eigenen Kopf hat und nie alles völlig harmonisch ist. Aber das muss es ja auch gar nicht sein und irgendwie gehört das auch ein bisschen dazu. In „Alle unter eine Tanne“ hat Lo Malinke dieses Phänomen auf die Spitze getrieben und eine vielköpfige Patchworkfamilie, in der jeder Lügen und Geheimnisse birgt, am Heiligen Abend zusammengebracht – das Chaos das daraus resultiert ist nicht nur witzig und völlig verquer, sondern auf eine besondere Art weihnachtlich-versöhnlich. Zwischen den Zeilen ertappt man sich dabei, wie man Situationen oder Charaktereigenschaften wiedererkennt, was der Geschichte noch einen persönlicheren Touch gibt. Zwar ist sie stellenweise dann doch etwas zu abgehoben, aber für eine kurzweilige, weihnachtliche Unterhaltung ist „Alle unter eine Tanne“ von Lo Malinke auf jeden Fall eine nette und schnelle Lektüre. Wer also unter der Tanne ein wenig schmunzeln will, wird mit diesem kleinen Büchlein sicherlich seine Freude haben!

Worum es genau geht? Elli und Robert haben sich vor drei Jahren scheiden lassen, doch ihren drei Kindern haben sie bis heute nicht davon erzählt. Trotz der Tatsache, dass beide bereits neue Partner haben, feiert die ursprüngliche Familie noch immer zusammen Weihnachten – ohne den bereits erwachsenen Kindern von der Scheidung zu erzählen. Allerdings läuft dieses Weihnachten völlig anders, denn Roberts neue Freundin Chrissi hat entschieden, diese Farce nicht mehr dulden und begleitet Robert kurzerhand zum Familienfest. Bis zum gemeinsamen Abendessen sollen die Verhältnisse geklärt sein…

Kriminelle Weihnachten

Wer von Lachern zur Weihnachtszeit nicht allzu viel hält, hat mit klassischen britischen Weihnachtskrimis womöglich mehr Freude. Tatsächlich hatte ich nach Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ Lust auf weitere Detektivkrimis, besonders, wenn sie mit Weihnachten zu tun haben. Umso besser, dass ich „Geheimnis in Weiß„* von J. Jefferson Farjeon und „Ein Mord zu Weihnachten„* von Francis Duncan auf der Weihnachtsbücherauflistung von Weltbild entdeckt und geliebt habe – beide haben denselben britischen Charme und erzählen jeweils von zwei Hobbydetektiven, die in der Weihnachtsnacht mysteriöse Mordfälle zu lösen haben. Trotz vieler Ähnlichkeiten, unterscheiden sich die beiden Krimis letztlich sehr voneinander – und beide haben mir wirklich gut gefallen.

Geheimnis in Weiß von J. Jefferson Farjeon*

An Heiligabend bleibt ein Zug im Schneetreiben in der Nähe des Dorfes Hemmersby stecken. Mehrere Passagiere suchen Zuflucht in einem verlassenen Landhaus. Die Tür ist offen, der Kamin brennt und der Tisch ist zum Tee gedeckt, doch niemand scheint da zu sein. Aufeinander angewiesen, versuchen die Reisenden das Geheimnis des leeren Hauses zu lüften – als ein Mord passiert.

Farjeon spielt in diesem, 1937 erschienenen, Weihnachtskrimi mit verschiedenen Erzählperspektiven, einigen sehr speziellen Figuren und einer beinahe greifbar dichten Atmosphäre, die sich bis zum Ende des Romans zieht. Stil und Setting erinnern zeitweise tatsächlich an Christies „Mord im Orientexpress“, doch die Geschichte unterscheidet sich ansonsten völlig von dem Klassiker der Krimiqueen. Mit einem besonderen, zeitweise sehr sarkastischen Erzählton entführt Farjeon den Leser in ein eingeschneites Herrenhaus, das voller Rätsel und Mysterien steckt – zudem pfercht er mehrere, sehr unterschiedliche Figuren darin ein, die jeweils ihr eigenes Päckchen zu tragen haben und der Geschichte ihrer eigene Note geben. Unter ihnen ist der Hobbydetektiv Maltby, der sogleich die Führung übernimmt und Ermittlungen anstellt – das mündet in vielen symptomatischen Dialogen, die schlichtweg Spaß machen und so schrullig-skurril sind, dass man das Buch ungern aus der Hand legt. Für lange Winterabende vor dem Kamin ist dieser Weihnachtskrimi die perfekte Lektüre, die nicht nur Spannung, sondern auch – trotz Genre – eine behagliche, gemütliche Stimmung verbreitet.

Ein Mord zu Weihnachten von Francis Duncan*

Alljährlich lädt Benedict Grame Familie, Freunde und Bekannte zum großen Weihnachtsessen auf sein kleines britisches Landgut ein. Im Kreise seiner Lieben inszeniert er ein großes Festtagsspektakel. Dieses Jahr steht auch Mordecai Tremaine auf der Gästeliste. Der ehemalige Tabakhändler mit einer Schwäche für Liebesromane hat sich auch als Hobbydetektiv einen Namen gemacht – und ist vom Privatsekretär des Gastgebers beauftragt worden, die Geladenen im Auge zu behalten. Und tatsächlich: Jedes Mitglied dieser illustren Gesellschaft scheint etwas zu verbergen. Mordecai tastet sich durch ein Netz aus Lügen, Untreue, Erpressung und Verrat. Spätestens als um Mitternacht zwischen den Geschenken unter dem Baum eine Leiche liegt, ist ihm klar: Diese Weihnacht wird alles andere als besinnlich. 

Ein wenig mehr Zeit vor tatsächlichen Geschehnissen lässt sich „Ein Mord zu Weihnachten“ – der Weihnachtskrimi ist 1949 erschienen und ein britischer Weihnachtsklassiker. Das Setting und die äußeren Umstände der Geschichte bringen den Leser augenblicklich in Weihnachtsstimmung: ein verschneites Herrenhaus, eine Gesellschaft zum Feiern an Heiligabend und Weihnachtsessen, was das Zeug hält. Dennoch beginnt die Geschichte von Anfang an, viele mysteriöse Begebenheiten anzudeuten, die sich nur schleichend offenbaren und lässt sich viel Zeit, die verschiedenen Figuren einzuführen und zu charakterisieren, was eindeutig zur Atmosphäre beiträgt. Hobbydetektiv Mordecai Tremaine hat als leicht schrulliger, älterer Herr direkt alle Sympathien des Lesers und erkundet mit ihm gemeinsam die Geschehnisse. Dabei gibt es viel zu entdecken und viel zu genießen – die Geschichte verläuft eher ruhig, ist dabei aber dennoch spannend und atmosphärisch bis zur letzten Seite.

Kindliche Weihnachten

Ohne Kinderbuch zu Weihnachten? Ohne mich! Zumal die meisten Kinderbücher problemlos auch von Erwachsenen gelesen werden können. Um meine weihnachtliche Kinderbuchsucht zu stillen, möchte ich euch heute eins meiner liebsten Kinderbücher zur Weihnachtszeit vorstellen: „Der Weihnachtosaurus“ – klingt verrückt? Ist es auch, aber auf eine wunderwunderwunderschöne Art und Weise, die einen nicht nur in Weihnachtsstimmung versetzt, sondern noch dazu tolle Botschaften vermittelt.

Stil und Aufmachung des Buches erinnern leicht an die Geschichten von Roald Dahl, was mir ausgesprochen gut gefällt. Die liebevollen Details, die wunderschönen Illustrationen und die leicht schrullige Geschichte machen „Der Weihnachtosaurus“ für ein Buch, das nicht nur Kinder absolut lieben werden. Die Geschichte ist humorvoll, zauberhaft, magisch und einfach weihnachtlich-schön, sodass man sich für einige Zeit einfach in diese faszinierende Welt fallen lassen kann.

Die Weihnachtswichtel am Nordpol sind ganz aus dem Häuschen, als sie tief im Eis ein geheimnisvolles Ei entdecken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich brütet das Ei unter seinem dicken Po aus. Zur Verblüffung aller schlüpft ein freundlicher kleiner Dinosaurier: der Weihnachtosaurus. Zufällig schickt zur gleichen Zeit, tausende Kilometer entfernt, ein kleiner Junge namens William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab: Er wünscht sich einen echten Dinosaurier. Als William und der Weihnachtosaurus einander in der Weihnachtsnacht begegnen, erleben die beiden nicht nur ein fantastisches, zum Brüllen komisches Abenteuer, sondern auch, was es heißt, den Wünschen seines Herzens zu folgen.

Phantastische Weihnachten

Die Weihnachts- und Winterzeit ist für mich in der Regel perfekt für dicke Fantasyschmöker und phantastische Welten – umso besser, wenn einer meiner liebsten Autoren ein Weihnachtsbuch veröffentlicht. Mit „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“* erzählt Walter Moers zwar keine typische Weihnachtsgeschichte und ganz sicher bekommt man nicht das, was man erwartet hat, allerdings ist diese kleine Weihnachtsanekdote eine tolle Einstimmung für die Feiertage und in typischer Zamonienmanier wunderbar sarkastisch und humorvoll.

Weihnachten auf der Lindwurmfeste* von Walter Moers

„Weihnachten auf der Lindwurmfeste“* ähnelt nämlich verblüffend unserem Weihnachten – nur das Hildegunst von Mythenmetz es nicht ausstehen kann. In seinem Brief an den Eideten Kibitzer beschreibt er detailliert die Bräuche des sogenannten Hamoulimepp und erschafft damit – auch wenn man es nicht glauben kann – eine weihnachtlich-gemütliche Leseatmosphäre!

Verlosung

Da ich meine weihnachtliche Freude mit euch teilen möchte, verlose ich mit freundlicher Unterstützung von Weltbild zwei kleine Weihnachtssets für gemütliche, spannende und lustige Lesestunden!

Set Kriminelle Weihnachten SetLustige Weihnachten

Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, verratet mir einfach in einem Kommentar unter diesem Beitrag, welches Buch eure liebste Weihnachtslektüre ist und warum. Verratet mir außerdem, ob ihr lieber Set 1: Kriminelle Weihnachten oder Set 2: Lustige Weihnachten haben möchtet. Hinterlasst mir zudem eine Kontaktmöglichkeit, damit ich euch im Falle eines Gewinnes benachrichtigen kann. Das Gewinnspiel geht bis zum 26.12.2018 um 23:59 Uhr und der Gewinner wird per Los ausgewählt. Durch die Teilnahme wird bestätigt, 18 Jahre alt zu sein oder das Einverständnis eines Erziehungsberechtigten zu haben.

Ich wünsche euch vergnügliche, weihnachtliche Lesestunden und viel Glück, falls ihr beim Gewinnspiel teilnehmen möchtet. Ich hoffe, ihr konntet euch hier ein paar Inspirationen für eure nächste Weihnachtslektüre holen!

Eure Wortmalereien (7)

  • Sabrina

    26. Dezember 2018 at 20:20

    Liebe Marie,

    ich bin gerade durch Twitter auf deinen Blog aufmerksam geworden und ich bin wirklich sehr beeindruckt – er ist richtig toll!

    Meine liebste Weihnachtslektüre ist „A Christmas Carol“ von Charles Dickens. Dieses Buch lese ich wirklich jedes Jahr zur Weihnachtszeit und schaue meist auch noch einen der zahlreichen Verfilmungen. Dieses Jahr habe ich die Disney-Version gesehen. Im Theater habe ich das Stück auch schon einmal gesehen. Ich mag die Geschichte wirklich einfach so gerne, dass sie einfach ein must-read im Dezember ist.

    Ich würde gerne für Paket 1 in den Lostopf hüpfen, weil ich (Weihnachts-)Krimis gerade für mich entdeckt habe und dies zu einer weiteren Tradition werden könnte in den nächsten Jahren!

    Herzliche Grüße,
    Sabrina

  • Sabrina

    26. Dezember 2018 at 20:17

    Liebe Marie,

    ich bin gerade durch Twitter auf deinen Blog aufmerksam geworden und ich bin wirklich sehr beeindruckt – er ist richtig toll!

    Meine liebste Weihnachtslektüre ist „A Christmas Carol“ von Charles Dickens. Dieses Buch lese ich wirklich jedes Jahr zur Weihnachtszeit und schaue meist auch noch einen der zahlreichen Verfilmungen. Dieses Jahr habe ich die Disney-Version gesehen. Im Theater habe ich das Stück auch schon einmal gesehen. Ich mag die Geschichte wirklich einfach so gerne, dass sie einfach ein must-read im Dezember ist.

    Herzliche Grüße,
    Sabrina

  • Jana

    26. Dezember 2018 at 18:45

    Fröhliche Weihnachten 🙂 🙂 !
    Meine liebste Weihnachtslektüre ist Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Ich liebe sie und freue mich jedes Jahr wieder darauf sie zu lesen.
    Ich würde mich sehr über Set 2 freuen :).
    Tolles Gewinnspiel!

    Ganz liebe Grüße, Jana 😉

  • Jan

    26. Dezember 2018 at 18:15

    Hallo,

    Ich freue mich im Dezember immer über die Weihnachtsgeschichten am Kamin aus dem Rowohlt-Verlag. Eine Anthologie, kein Roman. Das ist ziemlich praktisch, um jeden Tag eine neue Geschichte zu lesen.

    Ich würde mich über Set 1 freuen.

    Liebe Grüße

  • Stephie

    26. Dezember 2018 at 0:46

    Hallo Marie,

    wegen deiner Begeisterung – und des Wortes ‚Illustrationen‘ – habe ich soeben ‚Der Weihnachtosaurus‘ bestellt, obwohl ich eigentlich nicht allzu viel für Dinosaurier übrig habe. Wehe, es gefällt mir nicht! 😉

    Ich kann dir ‚Kebabweihnacht‘ sehr empfehlen. Das gibt es, glaube ich, nur noch als eBook, aber ich habe es im vergangenen Jahr gelesen und war total begeistert.

    Ich springe dann einfach mal für das zweite Set in den Lostopf.

    Viele Grüße und frohe Weihnachten,

    Stephie

  • Manuel

    20. Dezember 2018 at 13:43

    Ich würde mir sehr über das Weihnachtskrimi-Set freuen. Ich muss gestehen, ich habe eigentlich keine richtige Weihnachtslektüre, da ich in den letzten Monaten ohnehin wenig gelesen habe. Vor ein paar Tagen erhielt ich jedoch eine Buch-Empfehlung und holte mir das Buch direkt. Sein Name lautet: „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ und ich muss sagen, dass es mich mitnimmt. Generell mal wieder ein Buch aufzuschlagen und in eine andere Welt einzutauchen hat mir gefehlt. Dass ich wieder lese, darüber bin ich momentan sehr froh.

  • Theresa

    20. Dezember 2018 at 7:49

    Hallo Marie!

    mein liebstes Weihnachtsbuch bis jetzt ist „Wunder einer Winternacht“
    Ich würde mich sehr über Set 1 freuen.

    lg Theresa

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

Inspirationen für Weihnachtsgeschenke unter 25€

6. Dezember 2018