Welt aus – Buch an

Ich bin Marie(-Kristin), 26 Jahre alt (das ändert sich immer am 20. August) und Masterstudentin der Literatur- und Sprachwissenschaften im letzten Semester (nur noch die Masterarbeit, Leute!). Ich bin in München geboren, habe aber kaum dort gelebt, dafür in Braunschweig, Prag, Mönchengladbach und aktuell in Aachen. In all dieser Zeit, bei all diesen Umzügen und verschiedenen Orten haben Bücher mich stets begleitet und verzaubert, mich in andere Welten entführt, unterhalten und geprägt. Man könnte also eindeutig sagen: Ich bin süchtig! Süchtig nach dem gedruckten Wort, nach dem Duft von frisch bedruckten Seiten, dem Gefühl von Papier und dem Zauber von Geschichten. Und süchtig nach dem Schreiben. Die perfekte Kombination also für einen Literaturblog – und tada, hier ist er.

Was ich liebe…

  • Bücher (natürlich!)
  • meine Familie und meine Freunde (die Reihenfolge hat hier übrigens nichts zu sagen)
  • Musik
  • Games (z.B. Stardew Valley, Skyrim und The Witcher 3)
  • Filme und Kinogänge
  • Serien (z.B. Stranger Things, Lucifer und Gilmore Girls – mehr dazu findet ihr hier)
  • den Herbst (und alles, was dazu gehört: Pullover, Schals, Kuscheldecken, buntes Laub, Kerzen und co.)
  • Backen (und da gehört für mich Teignaschen eindeutig dazu!)
  • Deko, Schreibwaren, Pflanzen und schöne, unnütze Dinge
  • Hunde (!!)
  • gutes Essen und Schokolade
  • Kreativität, DIYs, Basteln, Geschenke einpacken (und verschenken)
  • Kaffee (inzwischen lebensnotwendig!) und Tee
  • den Duft von… Regen auf Asphalt, Zitronen, Zimt, Streichhölzern, Edding, frisch gemahlenem Kaffee
  • Spaziergänge mit Freunden
  • Eintragebücher, Notizbücher, Kalender – und das obwohl ich sie fast nie selbst benutze
  • Weihnachten und die Vorweihnachtszeit

 

Eine meiner größten Leidenschaften neben dem Lesen ist das Schreiben – ich schreibe schon seit ich es kann immer wieder. Ob das Gedichte, Geschichten oder Blogs sind spielt dabei keine Rolle. Ein großer Traum ist es übrigens, irgendwann mal ein Buch zu veröffentlichen, aber dafür bräuchte ich wohl etwas mehr Selbstdisziplin in dieser Richtung. Genug angefangene Projekte hätte ich jedenfalls…

Lieblingsbücher? 

Schwierig. Die ändern sich dauernd, allerdings gibt es ein paar Bücher, die diese Bezeichnung einfach immer verdienen:

  • die Harry Potter-Reihe: mit Harry bin ich quasi aufgewachsen, die Bücher habe ich mehrmals gelesen und gehört und die Filme viele Male gesehen. Außerdem bin ich stolze Hufflepuff!
  • Die unendliche Geschichte: ebenfalls ein Buch aus meiner Kindheit, das ich bis heute liebe
  • Der Schatten des Windes: stellvertretend für fast alles von Carlos Ruiz Zafon!
  • Ich und die Menschen: stellvertretend für fast alles von Matt Haig!
  • Die Stadt der träumenden Bücher: stellvertretend für alle Romane von Walter Moers!
  • Der Nachtzirkus: eine wunderschöne Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite verzaubert hat!
  • die Tintenherz-Reihe: ebenfalls eine Reihe meiner Kindheit, die mir viel bedeutet
  • die Bücher von Sarah J. Maas: beste Fantasyunterhaltung!
  • die Percy Jackson-Reihe: hat mich durch eine schlimme Unizeit gebracht!
  • die Lunar-Chroniken: eine der besten Fantasy-Jugendbuchreihen, die es gibt
  • Die Königin der Schatten: eine der besten High Fantasy-Jugendbuchreihen!
  • (fast) alles von Nina Blazon: die Frau schreibt einfach wundervoll.
  • Der Name des Windes: DAS High Fantasy Abenteuer schlechthin (neben Herr der Ringe natürlich)
  • die Thriller von Cody McFadyen: der Mann kann einfach schreiben!
  • Wellen von Eduard von Keyserling: und der Mann sowieso…
  • die Romane von Petra Hülsmann: es gibt keine besseren Wohlfühlbücher für Zwischendurch!

Warum ich das Lesen liebe…

Weil es mich in fremde Länder, Städte und Welten verschlägt. Weil ich neue Dinge kennenlerne und entdecken kann. Weil ich mit Situationen, Schicksalen und Lebenswegen konfrontiert werde, mit denen ich mich sonst vielleicht nicht auseinandergesetzt hätte. Weil ich Worte und Sprache liebe und wie (manche) Schriftsteller damit spielen können. Weil alles möglich ist. Weil sie mich vom Alltag, von vollen Bussen und schwierigen Zeiten ablenken. Weil Geschichten mir so wichtig sind.