• Wir Strebermigranten von Emilia Smechowski

    4. Oktober 2017 Marie

    Emilia war noch Emilka, als ihre Eltern mit ihr losfuhren – raus aus dem grauen Polen, nach Westberlin! Das war 1988. Nur ein Jahr später hatte sie einen neuen Namen, ein neues Land, eine neue Sprache: Sie war jetzt Deutsche, alles Polnische war unerwünscht. Wenn die neuen Kollegen der Eltern zum Essen kamen, gab es nicht etwa Piroggen, sondern Mozzarella und Tomate. Und als Emilia ein Deutschdiktat mit zwei Fehlern nach Hause brachte, war ihre Mutter entsetzt: Was war schiefgelaufen?…

    Weiterlesen
  • Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben von Matt Haig

    2. Juni 2016 Marie

      Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das…

    Weiterlesen
  • |Rezension| „Ich kam mit dem Wüstenwind <br>– Wie mein Traum vom Tanzen wahr wurde“ von Michaela und Elaine DePrince

    10. Januar 2015 Marie

    | cbt | Klappbroschur | 272 Seiten | €12,99 | Amazon | BloggDeinBuch | Sie ist 19 und erzählt davon, dass Träume wahr werden können. Michaela DePrince wächst im kriegszerrütteten Sierra Leone in einem Waisenhaus auf. Sie ist dort »Nummer 27«, wegen der Flecken auf ihrer Haut geächtet als »Teufelskind«. Als sie mit vier ein vergilbtes Magazincover mit dem Bild einer Ballerina findet, gibt es ihr Hoffnung: Sie will so werden wie diese strahlende Frau im Tutu. Dann wird sie…

    Weiterlesen
  • |Rezension| „Ficken sag ich selten – Mein Leben mit Tourette“ von Olaf Blumberg

    5. März 2014 Marie

    Der Tag, an dem mein bisheriges Leben zu Ende ging, war ein wunderschöner Sonntag im Spätsommer. Als Olaf Blumberg eines Tages zum Joggen rausgeht, trifft es ihn völlig unvermittelt. Einfach so aus dem Nichts beginnt er zu bellen und weiß selbst nicht, was mit ihm nicht stimmt. Der innere Zwang diese Laute herauszulassen ist so stark, dass er sein Studium hängen lässt und sich völlig isoliert bis er sich schließlich traut und einen Arzt auf sucht. Olaf,Anfang zwanzig, hat das…

    Weiterlesen
  • |Kurz und Knapp| Lilly Lindners splitterfasernackte Worte

    17. Mai 2013 Marie

    Zu manchen Büchern kann man keine Rezension schreiben, einfach, weil man das Gefühl hat, sich nicht anmaßen zu können, darüber zu urteilen. Dieses Problem habe ich mit Lilly Lindners „Splitterfasernackt„, was ich schon vor einer ganzen Weile gelesen habe und wozu ich ursprünglich auch eine Rezension schreiben wollte, aber was sollte ich da bewerten? Was könnte ich ansprechen außer den Schreibstil? Schließlich ist das Buch autobiographisch, eine Lebensgeschichte, die jemand wirklich so erlebt hat. Daher gibt es lediglich ein „Kurz…

    Weiterlesen
1 2