Rezension | Anima – Schwarze Seele, weißes Herz von Kim Kestner (inkl. Verlosung)

8. März 2016Marie
Arena Verlag | Hardcover | 480 Seiten | €18,99 | Kaufen?

 

Für Abby ist es die schönste Zeit des Jahres! Jeden Sommer verbringt sie
mit ihrer Familie die Ferien im Nationalpark Acadia. Doch diesmal wird
die Idylle überschattet: Der zur Unterhaltung engagierte Magier Juspinn
fasziniert die Feriengäste nicht nur mit seiner Show – er scheint sie zu
manipulieren. Mit Schrecken muss Abby feststellen, wie sich ihre
Familie und Freunde mehr und mehr zum Schlechten verändern. Besonders
ihre Schwester Virginia ist auf einmal wie von Sinnen. Abby selbst spürt
nicht nur die Anziehungskraft des Fremden, sondern auch die Gefahr, die
von ihm ausgeht. Juspinn scheint auf der Suche zu sein, nach etwas, das
nur sie ihm geben kann.

Der Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkel, Schwarz und Weiß ist wohl der älteste der Welt – und ganz gleich in welcher Form: irgendwie geht es doch immer nur darum, um genau diesen Kampf. „Anima“ arbeitet das Thema in seiner ursprünglichsten, religiösen Form auf und erschafft damit ein spannendes und unterhaltsames Jugendbuch um die Waage zwischen Gut und Böse und die erste Liebe. Dabei erfindet das Buch zwar das Rad nicht neu und hat mich während der ersten Hälfte um einiges mehr überzeugen können, als danach, doch insgesamt bleibt die Geschichte frisch und wirkt weitesgehend unverbraucht. Vor allen Dingen aber erschafft Kim Kestner ein interessantes Szenario, konträre und sich dabei ergänzende Figuren, die Spaß machen und einen spannenden, aber sehr kurzweiligen Plot.
Zu Beginn war ich sehr skeptisch, vielleicht gerade wegen dem – entschuldigt den obligatorischen Vergleich – sehr twilightanmutenden Prolog und der Mary Sue Protagonistin, doch im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, das Abigaile genauso sein muss, damit das Buch funktionieren kann. So liest sich die Handlung gerade bis zu einem gewissen Punkt wirklich spannend, voller Chemie und Dynamik. Die Figuren harmonieren auf eine konträre Art und Weise und der männliche Protagonist Juspinn ist gerade zu Beginn ungemein ungewöhnlich, faszinierend und interessant. Was dem Buch dann jedoch in die Quere kommt, sind die großen Zeitsprünge und die damit zusammenhängenden fehlenden Charakterentwicklungen. Der Leser erfährt das Ergebnis, nicht aber den Weg, was der Geschichte etwas an Fahrt und Chemie nimmt. Ungefähr ab der Hälfte hatte ich dann auch schon das Gefühl den dritten Band einer Trilogie zu lesen – und das meine ich in diesem Falle leider negativ.
Allerdings muss man dem Buch zugute halten, dass es sich – soweit ich weiß – um einen Einzelband handelt und sich am Ende alle Fragen klären, auch wenn ich mir im Epilog etwas mehr erhofft hatte. Mit den letzten Kapiteln geht es dann nämlich doch etwas schnell und die Geschichte, die sich seitenlang aufgebaut hat, wird übereilt und teils auch vorhersehbar aufgelöst. Insgesamt liefert „Anima“ eine gute und originell umgesetzte Idee und serviert sie dem Leser auf eine faszinierende Art und Weise, auch wenn es hier und da Schwächen gibt, die man nicht überlesen kann. Für einige unterhaltsame Stunden ist die Geschichte um Abby und Juspinn eindeutig zu empfehlen und kann jedem Romantasyfan ans Herz gelegt werden.
Gemeinsam mit dem Arena Verlag verlose ich passend zu dem Roman „Anima: Schwarze Seele, weißes Herz“ ein tolles Fanpaket, bestehend aus Anima-Sticker, Anima-Lesezeichen, Ansteck-Button und einem Notizbuch zum Roman. Um an der Verlosung teilzunehmen, verratet mir doch einfach in den Kommentaren, an was ihr eigentlich glaubt – an Gott, das Schicksal, Karma? Ich bin gespannt! Bitte vergesst nicht eine Kontaktmöglichkeit anzugeben, damit ich euch im Gewinnfall erreichen kann.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 14.03.2016, ausgelost wird am Tag danach. Der Gewinner wird hier in diesem Post genannt und per Mail kontaktiert. Alle Kommentare, die die Frage beantworten und ihre Mailadresse nennen, wandern in den Lostopf. Da der Gewinn vom Arena Verlag versendet wird, wird eure Adresse zu diesem Zweck weitergegeben. Reine Gewinnspielblogs sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Eure Wortmalereien (4)

  • Marysol Fuega

    20. Mai 2016 at 12:54

    Ahoy Marie,hier hat sich aber einiges verändert! Gefällt mir aber ;)Ich kann deine Kritik am Buch absolut nachvollziehen, aber mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen, gerade der Aspekt, dass es kein Gut und Böse im eigentlichen Sinne gibt ^^Ich lasse dann mal liebe Grüße und frech meinen Link da, Mary <3http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/02/anima-schwarze-seele-weisses-herz.html

  • Elena164

    11. März 2016 at 20:11

    Huhu 🙂 ich glaube alles auf dieser Welt geschieht aus einem gewissen Grund, direkt an Gott glaube ich nicht, aber an das Schicksal, dieses man durchaus aber selbst ändern kann. LG :)samira_bousfia@yahoo.de

  • Ich bin ich

    10. März 2016 at 17:54

    Hallo,ich glaube an mich selbst und wenn das nicht läuft an das Schicksal.Viele Grüße Sonja

  • Anonymous

    8. März 2016 at 20:05

    Oh, da mache ich doch direkt mal mit. 🙂 Eine aussagekräftige Rezi übrigens und das erste Mal, dass jemand etwas an dem Buch kritisiert. Das find ich gut, weil es bisher fast nur 5 Sterne Bewertungen gab. Zu deiner Frage: Knifflig, knifflig. Ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt, der alles beobachtet und lenkt, vielmehr glaube ich, dass wir unsere Zukunft selbst gestalten können. An Karma möchte ich manchmal gern glauben, vor allem, wenn Menschen mit verdammt schlimmen Taten ungerecht und ungestraft davonkommen… Ich hab übrigens auch mal an Kristallenergie und Magie/Hexen geglaubt und mich damit Tor fasziniert beschäftigt, aber das war in meiner Jugend. :DSo, das soll's jetzt aber gewesen sein. Mach weiter so mit deinem wundervollen Blog und ich lese dich! Ganz ganz liebe buchtastische Grüße! <3 Kristina (Schulze) aus dem Tintenmeer

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

Die Sturmschwester von Lucinda Riley

2. März 2016

Nächste Wortmalerei

Rezension | Holmes und ich - Die Morde von Sherringford von Brittany Cavallaro

9. März 2016