„Nostalgie“ alias „Und so hat es angefangen“ alias „Die Abenteuer meiner Kindheit“

22. Mai 2012Marie

Jede Sucht hat irgendwann ihren Anfang – irgendetwas oder irgendjemand hat irgendwann dafür gesorgt, dass man eine Sache in seinem ganzen Leben nicht mehr ablegen kann. Für mich ist meine Kindheit rückblickend eine wunderbare und magische Zeit, in der das Leben so viel unkomplizierter war, eine Zeit voll mit Abenteuern in Buchformat, Natur und Spaß. So ist diese Zeit – wie beinahe jede Phase meines Lebens – von Büchern geprägt, denn bei mir hat es schon früh angefangen. Das ging los mit Vorlesebüchern wie „Die kleine Raupe Nimmersatt„, was meine Mutter mir jeden Abend vorlesen musste und entwickelte sich dann über „Der kleine Wassermann“ bis hin zu „Harry Potter“ und „Die unendliche Geschichte„. Mit ihnen hat meine Lesesucht quasi begonnen, mit ihnen habe ich langsam zwischen die Zeilen und in die Seiten gefunden und immer mehr kennengelernt. Natürlich gab es Phasen, in denen ich mehr und in denen ich weniger gelesen habe und auch ich gehöre zu der Kategorie, die durch „Bis(s) zu Morgengrauen“ wieder ins Lesen gefunden haben, nachdem ich eine Weile ohne gelebt habe. Dennoch waren Büchern und Lesen immer konstante Begleiter in meinem Leben, die mir sehr viel gegeben haben und die ich nun auch heute immer noch hüte. Auch heute kann ich einige dieser Bücher noch lesen und schwelge in Erinnerungen und alten Gefühlen.

Besonders geprägt in der Hinsicht hat mich wohl meine Mutter, die selbst unheimlich gerne liest und mit der ich oft abends im Strandkorb sitze und über gerade gelesene Bücher quatsche. So liest sie oft Bücher, die ich ihr empfehle und andersrum und es ist einfach immer wieder schön, sich darüber auszutauschen. Von ihr bekam ich auch den ersten Harry Potter Teil oder Tintenherz und inzwischen kauft sie mir schon gar keine Bücher mehr, weil sie immer einen halben Herzstillstand bekommt, wenn sie meine überladenen Bücherregale sieht. Einerseits hat sie da natürlich recht – andererseits aber kann man ja nie genug Bücher haben. Und wie ist das bei euch so?

Seit wann lest ihr und was waren eure „Erstlinge“? Habt ihr sie noch und blättert ihr manchmal noch gerne in alten Kinderbüchern? Haben Bücher eure Kindheit auch so sehr geprägt, wie meine und wer oder was war dafür verantwortlich?

Eure Wortmalereien (13)

  • Nanni

    26. Mai 2012 at 9:11

    Huhu,
    schöner Beitrag 🙂
    Also mein allererstes Selbst-Lese-Buch war "Britta reitet die Hubertusjagd", das ich zu Weihnachten bekommen habe, als ich in der ersten Klasse war. Die ersten Bücher, die ich ins Herzgeschlossen hatte, waren "Die kleine Raupe Nimmersatt" und die Ottfried Preussler Bücher, die unsere Kindergärtnerin uns im KiGa immer vorgelesen hat und die auch heute mein Buchregal schmücken.
    Viel Liebe bringe ich auch den Astrid Lindgren Büchern entgegen. Vornehmlich "Die Kinder aus Bullerbü".
    Außerdem hab ich alle Pferdebücher verschlungen, die ich in die Hände gekriegt habe. Mein besonderer Liebling war ein Sammelband mit 15 "Bille & Zottel" Bänden 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Nanni

  • Buchheldin

    23. Mai 2012 at 21:05

    Heey,

    du hast immer die tollsten Fotos zu deinen niedlichen Beiträgen=)

    Ich fand Kinderbücher ja immer ganz toll. Besonders

    -Momo
    -Eine Reihe betrüblicher Ereignisse
    -Ballettschuhe(!!so toll!!)

    Liebe Grüße!

    Buchheldin

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:35

      Ohh, danke 🙂 Freut mich, dass sie dir gefallen!

      Ich liebe Kinderbücher auch immer noch. Momo habe ich auch gelesen. Das Buch ist einfach super toll.

      Liebe Grüße,
      Marie

  • Lilly

    23. Mai 2012 at 8:43

    Oh jaaaa Kinderbücher, dass waren schöne Zeiten.
    Ich habe auf jeden Fall gerne: Ronja Räubertochter und die Gebrüder Löwenherz gelesen. Dann auch 'die kleine Hexe' und 'das kleine Gespenst'. Später kam dann: 'Die unendliche Geschichte', 'Momo' und 'der Wunschpunsch' dazu. Danach hatte ich ne Phase in der ich Pferdebücher verschlungen habe und dann bin ich zu Wolfgang Hohlbein und der Animorphs Serie von K.A. Applegate gekommen. Die habe ich auch noch und ja ich lese da hin und wieder gerne drin. 🙂

    LG
    Lilly

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:34

      Und wie 🙂 Schöne Bücher – Die Pferdebücherphase hatte ich auch und die war seeeehr lang 😀

  • Reni

    22. Mai 2012 at 19:03

    Wieder mal ein toller Beitrag! Ich muss gestehen, dass ich mich außer den üblichen Verdächtigen wie z. B. "Pippi Langstrumpf", "Der Struwwelpeter" und allerhand Märchenbücher, an viele meiner Lektüren kaum noch erinnern kann. Ich weiß ungerfähr noch den Inhalt, aber Titel & Autor sind mir leider über die Jahre abhanden gekommen. Schade eigentlich, denn da waren echt schöne/gute dabei. Nur wurden die irgendwann mal alle aussortiert. Schnief! Gelesen habe ich nämlich schon immer gerne und irgendwie war ich da bei uns in der Familie lange Zeit alleine mit. Der "langweilige" Bücherwurm sozusagen. Ach, mir fällt gerade ein Titel ein "So long, Deine Yeliz" hat mir damals sehr gut gefallen… ein Wunder das mir der Titel gerade einfällt (das heißt schon was). 🙂

    Liebe Grüße
    Reni

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:34

      Danke 🙂 An alle meine Kindheitsbücher erinnere ich mich auch nicht, aber es sind eben die im Gedächtnis geblieben, die mich quasi geprägt haben 🙂 Außer meiner Oma, meiner Mama und mir liest auch keiner wirklich. Nur meine 16 Jährigen Brüder kann ich dann und wann zum Lesen überreden 😀

      Liebe Grüße,
      Marie

  • Lena

    22. Mai 2012 at 15:36

    Das kommt mir alles sehr bekannt vor 🙂
    Bei mir hat alles mit Pippi Langstrumpf angefangen, dann ging es weiter mit den Gänsehaut-Büchern, anschließend die Freche Mädchen Bücher und schließlich kauften meine Eltern mir den ersten Harry Potter Band!
    Die Reihe von J.K. Rowling hat mich erst richtig zum Lesen gebracht und immer, wenn mir der Lesestoff ausging bzw. ein Harry Potter Band gelesen war, griff ich nach Büchern von meiner Mutter (beispielsweise Charlotte Link, Karin Slaughter oder Joy Fielding).
    Meine Leidenschaft für Jugend(fantasy)bücher habe ich wie du auch durch die Twilight-Saga entwickelt und seitdem bin ich nicht mehr zu stoppen 😀
    Und noch eine Gemeinsamkeit: ich sitze auch sehr oft mit meiner Mama im Strandkorb. Entweder sind wir beide in ein Buch vertieft oder quatschen was das Zeug hält 🙂

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:33

      Hihi, das ist schön, wenn man so viele Parallelen erkennt 🙂 Mit Mama im Strandkorb sitzen, lesen oder quatschen ist eh das beste überhaupt 🙂

  • Cherry

    22. Mai 2012 at 14:49

    Ich lese gern seitdem ich es kann und mein allererstes Lieblingsbuch war wahrscheinlich Die kleine Hexe von Otfried Preußler.
    Schöne Post-Idee übrigens 😀

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:32

      Danke 🙂 Otfried Preußler ist auch echt ein toller Kinderbuchautor.

  • backmausi81

    22. Mai 2012 at 12:33

    Seit dem ich lesen kann, verschlinge ich jedes Buch! Ich habe Flohmärkte geliebt, weil man dort so günstig Bücher bekam! Ich liebe bis Heute die Reihe von Hanni und Nanni! Am liebsten habe ich im Sommer im Garten auf einer Decke gelegen und gelesen! Meine Eltern waren nicht so die Leser! Ich hab es wohl eher von der Oma!

    1. Paperdreams

      25. Mai 2012 at 10:32

      Hanni und Nanni habe ich auch gerne gelesen und auf der Decke im Garten war auch immer super schön 🙂

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

Rezension: Soul Screamers 01 - Mit ganzer Seele von Rachel Vincent

19. Mai 2012

Nächste Wortmalerei

Göttliche Mädchen aus Shanghai in verwunschenen Gärten, die im Sommer gerne "Goodbye" sagen

24. Mai 2012