Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

12. September 2018Marie

Die sympathischste Diebesbande in ganz Kerch ist zurück…

… und das Abenteuer in Ketterdam geht endlich weiter! Mit dem zweiten Band der Dilogie rund um – wie ich sie liebevoll nenne – Kaz‘ 5, beweist Leigh Bardugo einmal mehr ihr erzählerisches  und schriftstellerisches Talent und führt die dichte Atmosphäre, die genialen Dialoge und das spannende Pläneschmieden weiter. Dabei sorgen unerwartete Wendungen, Figurentiefe und die Vielfalt und Diversität der verschiedenen Persönlichkeiten für ein besonderes Lesevergnügen. Die perfekte Kirsche auf der Sahnetorte bietet schließlich das faszinierende Setting, die von Amsterdam inspirierte und düster-korrupte Stadt Ketterdam, in der es gefühlt in jeder Ecke etwas zu entdecken und erkunden gibt. Die Kombination aus Humor, Atmosphäre, Spannung und Magie ist dabei schlichtweg perfekt gelungen und bildet den krönenden Abschluss einer ganz besonderen Dilogie!

Tatsächlich bin ich immer wieder überrascht, wie viel komplexen und spannenden Inhalt Leigh Bardugo in zwei Romanen aufarbeitet, ohne dass es zu viel wäre – im Gegenteil, für meinen Geschmack könnte es gerne noch mehr Geschichten aus dem Grishaverse geben und ich kann mir gut vorstellen, dass das Universum auch noch einiges mehr zu bieten hat. Doch nicht nur das Setting bietet Potenzial für neue Geschichten, auch jede einzelne Figur bietet Raum für eine eigene Welt, was bei der Vielfältigkeit nicht überraschen dürfte. Hingegen überraschend ist die Tatsache, dass mir jede Figur auf ihre Art und Weise ans Herz gewachsen ist – ob das nun die stillere, aber dafür nicht weniger kluge Inej ist, die schlagfertige und sympathische Nina oder der selbstbewusste Jesper. Dafür sorgt auch die Polyperspektive, durch die der Leser jede Figur näher kennen- und verstehen lernen kann. Alle Figuren haben ihren eigenen Hintergrund, ihre eigenen Motive und jeder einzelne ist dabei irgendwie sympathisch – manchmal auf eine sehr schrullige Art, zugegeben.

Ein fulminanter Abschluss für eine phantastische Dilogie!

Besonders fasziniert auch Leigh Bardugos Schreibstil, der mit einer bildhaften, klugen Sprache und perfekt inszenierten Dialogen zu überzeugen weiß. Dabei schafft er es, den schwierigen Spagat zwischen einer düsteren Atmosphäre und humorvollen Situationen perfekt einzufangen, was mich immer wieder begeistert zurückgelassen hat. Immer wieder erwischt man sich selbst, wie man am liebsten in die Geschichte hüpfen und die Figuren in bestimmten Momenten warnen oder schütteln will – man wird emotional mitgerissen und eingefangen, kann sich dem Szenario schlichtweg nicht entziehen, was Bardugo filmreif durch actiongeladene Szenen unterstützt. Erwähnenswert ist auch die hübsche Aufmachung, die mit einem orangefarbenen Buchschnitt und einer Welt- und Stadtkarte sehr hochwertig daherkommt, sodass sich nach verfolgen lässt, in welchem Teil der Stadt die sechs Krähen ihr Unwesen treiben.

Das Gold der Krähen ist der fulminante Abschluss einer phantastischen Dilogie, die beweist, dass jugendliche High Fantasy komplex, vielseitig und ganz besonders sein kann. Das Buch überzeugt auf ganzer Linie, überrascht immer wieder mit unerwarteten Wendungen, einer tollen Situationskomik und einem ganz besonderen Setting, dem man sich nicht entziehen kann. Wer das Genre mag, wird um das Buch kaum herumkommen und wer sich unsicher ist, sollte sich einfach fragen, ob er einer Kombination aus Ocean’s 11, Magie und einer korrupten Stadt wirklich widerstehen will – kleiner Tipp: ich denke nicht!

Eckdaten

Droemer Knaur Verlag / 16,99€ / 579 Seiten / Crooked Kingdom (Originaltitel) / Michelle Gyo (Übers.)

Weitere Meinungen

Damaris liest / his & her books / Favolas Lesestoff / Fantasie & Träumerei / Booklovin

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

Wortmalerei goes Wordpress

4. September 2018

Nächste Wortmalerei

Satoru und das Geheimnis des Glücks: Reisebericht einer Katze von Hiro Arikawa

18. September 2018