[Blogtour] Tag 7: „Der Tag, an dem ich zum ersten Mal eine Sex-Szene schrieb“ von Jenny-Mai Nuyen

27. September 2012Marie

 Manchmal liest man Szenen in Büchern, bei denen einem die Röte nur so ins Gesicht steigt: Bestimmte Tätigkeiten werden bis ins Detail beschrieben, intime Dinge seitenlang ausgerollt. Nur, wenn das Lesen einer solchen Szene schon derart beschämend sein kann, müsste man sich ebenso sehr fragen, wie es wohl dem Schreiberling dabei so ergehen könnte. Ich habe mich selbst schon einmal an so einer Szene versucht und kann nur sagen: Leicht ist das nicht. Die richtigen Worte müssen gefunden werden, es sollte nicht zu blumig, aber auch nicht zu abgedroschen klingen. Ein perfektes Mittelmaß ist schwer zu finden. Auch Jenny-Mai Nuyen hat sich in „Noir“ erstmalig an eine Sexszene gewagt und gibt uns hier exklusive Einblicke in ihre Gedankenwelt.

 Körperliche Liebe als
magisches Ritual…
In meinen Romanen ging es
immer auch um romantische Liebe. Schließlich ist sie eine der
stärksten Regungen, die ein Mensch empfinden kann, und selbst wenn
wir sie noch nicht am eigenen Leib erlebt haben, besitzen wir eine
klare Vorstellung davon. Ja, gerade wenn man noch nicht richtig
geliebt hat, sind die Fantasien am stärksten, die Erwartungen am
größten. So auch bei Nino Sorokin, der Hauptfigur in „Noir“.
All seine Vorstellungen von der Liebe fügen sich zusammen in dem
Geistermädchen Noir, das er eventuell nur träumt. Wie seine Gefühle
ist Noir anfangs eindimensional, hat kaum Eigenschaften, kaum
Umrisse. Wie Ninos Fähigkeit zu lieben, muss sie erst wirklich
werden.In einem Fantasyroman, der in einer erfundenen Welt spielt,
hätte ich mir für diesen Prozess einen Zauber ausgedacht, hätte
die Figuren vielleicht auf die Suche nach einer magischen Heilung
geschickt. Aber „Noir“ ist in der Realität angesiedelt und muss
die Bildsprache benutzen, die diese Welt zur Verfügung stellt: Am
ausdrücklichsten ist die Liebe zwischen zwei Menschen in der
körperlichen Vereinigung. Folglich ist diese das Ritual, das Noir in
eine echte Frau verwandelt. Ich hatte mir im Vorfeld keine Gedanken
darüber gemacht, wie explizit ich diese Szenen beschreiben würde.
Meine Romane entstehen größtenteils intuitiv. Eines Tages kam ich
bei dem entscheidenden Kapitel an, als ich mit ein paar befreundeten
Juristen, die für ihr Staatsexamen lernten, in der Staatsbibliothek
saß. Vielleicht war ich ein bisschen paranoid, die hinter mir
Sitzenden könnten lesen, was ich gerade schrieb, also blieb die
Szene ohne eindeutige Begriffe. Eine Beschreibung der Liebe sollte
meiner Meinung nach, wie das Lieben selbst, zwischen den Worten
stattfinden, in der romantischen Dunkelheit der Ahnung. Ich hoffe,
das ist mir bei „Noir“ gelungen. Jenny-Mai Nuyen im
September 2012
Ich finde schon, aber das muss jeder für sich selbst herausfinden. Meine Rezension zu „Noir“ wird Anfang Oktober erscheinen. Jedenfalls bedanke ich mich an dieser Stelle bei Rowohlt Polaris und Jenny-Mai Nuyen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares und die tolle Blogtour!

Eure Wortmalereien (1)

  • Büchernische

    29. September 2012 at 10:52

    Oh wie klasse, diese Gedanken der Autorin zum Buch zu lesen. Sowas mag ich an diesen Blogtouren am meisten..

    Ich bin gespannt auf das Buch, würde es auch gerne lesen 🙂

    Liebe Grüße und du hast einen wunderbaren Blog!

    Sandra

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

[Auslosung] Eine buchige Überraschung

21. September 2012

Nächste Wortmalerei

[Buchvorschau] V wie Verraten

29. September 2012