Blogspecial | Der Feind im Kopf – Tics und Zwangsstörungen

16. Juni 2015Marie

Willkommen bei der zweiten Station unseres Blogspecials zu dem wunderbaren Buch „Wenn du dich traust“ von Kira Gembri. Heute macht das Special auf meinem Blog Halt – und was es hier zu entdecken gibt, erfahrt ihr jetzt…

Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, geht es in „Wenn du dich traust“ um Lea und Jay – und Lea ist etwas ganz besonderes. Alles, was sie sieht, muss sie zählen. Wenn sie in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, muss sie beten. Und bevor sie wirklich schlafen kann, muss sie jedes Elektrogerät etliche Male überprüfen und ausstöpseln, muss überprüfen, ob der Herd aus ist und kein Ladekabel mehr in der Steckdose steckt. Denn Lea leidet unter Zwangsstörungen. 

Kennt ihr das, wenn ihr morgens aus dem Haus geht und euch plötzlich die allumfassende Frage in den Sinn kommt, ob ihr im Bad das Licht ausgemacht habt? Oder ob ihr den Herd ausversehen angelassen habt? Plötzlich ist genau diese Frage wie ein Gespenst, das sich über alle anderen Gedanken legt und immer wieder versucht man, zu rekonstruieren, ob man tatsächlich das Licht oder den Herd angelassen habt, allerdings kann man sich von diesen Gedanken dann und wann auch ablenken lassen. Solltet ihr dieses Szenario kennen, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen – das ist völlig normal und hat sicherlich jeder schon einmal genauso erlebt. Wenn ihr allerdings eine Straße immer und immer wieder abfahrt, um zu überprüfen, ob ihr auch wirklich keinen Unfall gebaut habt, oder jede Minute die Hände waschen müsst, wenn ihr nach dem Überprüfen des Herdes, zwei Minuten später noch einmal überprüfen müsst, ob ihr ebendiesen ausgeschaltet habt, dann habt ihr mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit Zwangsstörungen. Bei Zwangsstörungen kann der Betroffene an nichts anderes mehr denken und den Impuls etwas unbedingt tun oder überprüfen zu müssen, nicht mehr loslassen.
Theoretisch jeder – allerdings kommen diese nicht von irgendwoher. Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum ein Mensch unter Zwangsstörungen leidet. Hier spielen vor allen Dingen psychische Probleme eine große Rolle und begünstigen Tics und Zwangsstörungen – so kann eine solche beispielsweise durch ein traumatisches oder belastendes Lebensereignis ausgelöst werden. Hinzu können charakterliche Eigenschaften kommen, die diese Zwangsstörungen noch weiter begünstigen – wie beispielsweise extrem verantwortungsbewusste Menschen, die schnell Angst haben, etwas falsch zu machen. Zwangsstörungen können allerdings nicht vererbt werden.
Jein. Nur wenige Patienten können vollständig geheilt werden und sind dann komplett zwangfrei, doch dank neuer Medikamente und einiger Therapiemöglichkeiten können Betroffene mit einer starken Verringerung ihrer Symptome rechnen.
Ob Lea ihre Zwangsstörungen in den Griff bekommt, wie sich diese ganz genau äußern und was Jay eigentlich mit der ganzen Sache zu tun hat, müsst ihr natürlich selber herausfinden, indem ihr „Wenn du dich traust“ lest. Ich hoffe aber, dass ich euch einen kleinen Einblick in die Thematik geben konnte. Meine Quellen (die natürlich noch mehr Infortmationen bieten) findet ihr hier und hier.


Natürlich bei deinem Buchhändler des Vertrauens, aaaaber natürlich auch bei mir, denn auf jedem Blog habt ihr die Möglichkeit, ein Exemplar von „Wenn du dich traust zu gewinnen“. Dafür müsst ihr einfach nur folgende Frage als e-Mail beantworten.
Wart ihr schon einmal in einer Situation, in der euch ein bestimmter Gedanke nicht mehr losgelassen habt? Habt ihr zum Beispiel tatsächlich schon einmal vergessen, den Herd auszumachen? Oder es zumindest gedacht? Erzählt mir von euren besonderen Situationen!
Eure Antwort hüpft erst dann in den Lostopf, wenn ihr folgende Regeln und Rahmenbedingungen beachtet: Schickt eure Antwort per Mail an marie_x3@hotmail.de. Im Gewinnfall werde ich mich bei euch melden. Wenn ihr unter 18 seid, brauche ich im Gewinnfall die Einverständniserklärung eurer Eltern – eure Adresse wird im Gewinnfall an den Arena Verlag weitergegeben, der euren Gewinn verschickt. Ansonsten werden eure Daten natürlich vertraulich behandelt. Es ist keine Barauszahlung möglich. Der Gewinner wird per random.org aus allen Teilnehmern ausgelost und dann in diesem Post hier namentlich genannt. Ausgelost wird am 23.06.2015.
Gewonnen hat Sabine K. – Herzlichen Glückwunsch 🙂
Weiter geht’s morgen übrigens bei dem lieben Jan von lost-pages – also schaut unbedingt bei ihm vorbei!

Eure Wortmalereien (9)

  • lost pages

    24. Juni 2015 at 14:52

    Hallo Marie! :)Jetzt komme ich auch endlich mal zum Kommentieren – gelesen habe ich deinen tollen Beitrag natürlich direkt am Erscheinungstag! :DEin wirklich informativer Post und dein Design ist übrigens wundervoll, wenn ich das mal so sagen darf! :DLG Jan

  • SaRa

    20. Juni 2015 at 19:50

    Hey :)Ein wirklich toller Beitrag und ein tolles Buch. Ich habe es bereits gelesen und kann es nur empfehlen.GrüßeSara von Sara`s etwas andere Bücherwelt

  • Deathsufferi

    17. Juni 2015 at 17:43

    Hallo Marie, ein toller und vor allem sehr informativer Beitrag! Ich freue mich, dass ihr euch die Mühe macht, um diese Blogtour auf die Beine zu stellen 🙂 Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht und freue mich, mehr über dieses Buch zu erfahren :DMeine Mail ging übrigens vor kurzem an dich raus!Viele GrüßeMelanie

  • j125

    17. Juni 2015 at 8:46

    Hey,nachdem du mir mit deiner Rezension richtig Lust auf das Buch gemacht hast, freue ich mich sehr über die Blogtour.Die bisherigen Informationen machen noch viel mehr Lust auf das Buch, sodass es unbedingt bald zu mir wandern muss 😀 Falls es mit dem Gewinn nicht klappt, werde ich es mir einfach zum Geburtstag wünschen.Liebe Grüße,Julia

  • Damaris Anna

    17. Juni 2015 at 8:33

    Toll, wie gut du die Infos zu den Zwangsstörungen rübergebracht hast. Da ist mir vieles echt neu und ich bin froh, dass ich nicht davor betroffen bin. Einige "Zwänge" sind bei mir nicht krankhaft, sondern wohl eher einem ausgeprägten Perfektionismus zuzuschreiben 🙂 Aber auch hier arbeite ich dran …Grüß dich lieb, Damaris

  • kumosbuchwolke

    16. Juni 2015 at 19:22

    Hallo Marie, mir gefällt deine Gestaltung ebenfalls. Sie passt wirklich perfekt zum Buch. Zu dem Punkt, wer die Zwangsstörungen bekommen kann, überrascht mich. Ein klein wenig von den Möglichkeiten steckt in Lea. :)Schöner Beitrag. Lieben Gruß Cindy

  • Anka

    16. Juni 2015 at 18:46

    Liebe Marie,welch wunderbar informativer Beitrag! Danke für die vielen Infos und die tolle Gestaltung!Liebe BlubbergrüßeAnka

  • Sonjas Bücherecke

    16. Juni 2015 at 10:09

    Hallo,ich glaube, jeder von uns hatte schon mal solche Gedanken. Besonders gefährlich ist die Adventszeit, wo ja überall immer Kerzen brennen, da kommt schon manchmal ins Grübeln , ob man wirklich alle Kerzen gelöscht hat, wenn man das Haus verlassen hat.Ein total interessantes Buch und eine wunderbare Blogtour, mit total interessanten Beiträgen.Schönen Tag und liebe GrüßeSonja (s.werkowski@kabelmail.de)

  • glitzerfee

    16. Juni 2015 at 9:42

    Hallöchen, danke für den schönen Beitrag. Ich bin froh keine Zwangsstörung zu haben, ich stelle es mir verdammt schwer vor. Allerdings kenne ich das, wenn man das Gefühl hat etwas angelassen oder offen gelassen zu haben. Insbesondere was das Abschließen des Autos angeht. Aber das liegt daran, dass ich dieses Problem schon hatte. Ich habe es einfach nicht abgeschlossen. Und ich habe einen Tick zu schauen ob mein Hosenstall auch wirklich zu ist ;-). Liebe Grüße,Vanessa

Schreibe deine Wortmalerei

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Wortmalerei

Rezension | "Über uns der Himmel" von Kristin Harmel

9. Juni 2015

Nächste Wortmalerei

Buchvorschau | Layers von Ursula Poznanski

17. Juni 2015